Do kannschs au lesse

Autor

Christoph Molz

Datum

2017-07-12

50  Randonneure sitzen im Augustiner und schlagen sich die Bäuche voll für ein besonderes Brevet:  den 600er zum Mont-Ventoux. Start ist auf 5 Uhr angesetzt, deshalb ist es noch dämmrig, als wir uns in Bewegung setzen.

„Endlich bekommen wir das Wetter, was wir verdienen“

Autor

Christoph Molz

Datum

2017-07-02

 „Endlich bekommen wir das Wetter, was wir verdienen“. Der Spruch von Walter zur Begrüßung ist angebracht, da die ARA Breisgau beim 400er in den letzten Jahren diesbezüglich häufig Pech hatte. Dementsprechend voll ist es im Augustiner, wo wir wie gewohnt über das reichhaltige Buffet von Bodo herfallen. Auch Markus, ein Vereinsmitglied des SV Kirchzarten, ist zum ersten Mal bei einem 400er am Start. Christina musste kurzfristig absagen.

Bölchen-Brevet 2017

Autor

tifig

Datum

2017-04-22

Nach immerhin 6 Stunden Schlaf, einer kurzen Fahrt durch das frühmorgendliche Freiburg und zwei leergegessenen Tellern neben U. geht es los auf die gut 300 km lange Runde durch Schwarzwald, Jura und Rheinebene.

Mein erster Stopp nach gerade einmal 3 km [...] Der zukünftige Lenker wird die restlichen 300km im Gepäck mitfahren. Danke für den unkomplizierten Service an das Radgeschäft! [...]

Breigau-Brevet 2017

Autor

tifig

Datum

2017-04-01

Den arbeitsfreien Freitagnachmittag für eine Anfahrt von Basel nach Freiburg zu nutzen, stellt sich als gute Entscheidung heraus: Auf dem letzten Viertel des Bölchen-Brevets (in ein paar Wochen…) rollt es gut mit Rückenwind rheinabwärts. Hoffentlich dreht der Wind bis morgen…

Belchensatt 2016. Oder: Schlafend radeln.

Autor

Leona Krings

Datum

2017-04-01

Um das „Projekt Belchensatt“ zu beschreiben, bedarf es einer kurzen Einführung bei der ich doch etwas weiter ausholen muss. Nachdem ich schon 2 Jahre im Rennradsattel zugebracht und mit der Zeit immer mehr Gefallen an langen Bergtouren gefunden hatte, kam ich während meines praktischen Jahres im Rahmen des Studiums nach Freiburg. Dort nutzte ich jedes freie Wochenende und jeden Feierabend um den Schwarzwald und die Vogesen mit dem Rennrad zu erkunden.

Auf der Spur der Schwaben - das Bodenss-Brevet 2016

Autor

viavelo

Datum

2016-11-04

Auch wenn aus dem Alltag des Randonneurs nicht allzu viel bekannt ist, da er ohne Rad ja vollkommen undervcover lebt, so ahnt man doch, dass auch er, wie der verbleibende Rest der Bevölkerung, Stimmungsschwankungen unterworfen ist, die sich meist mit dem Nahen der Brevetwochenenden bessern, so wie etwa der rechtschaffene Schwabe – sollten die mannigfaltigen Berichte über seine Wesensart stimmen – während Wochen unerträglich sein kann und erst zum Wochenende Stimmungsaufhellungen erfährt, wenn das Schild für die Kehrwoche turnusmäßig wieder bei ihm an der Wohnungstür hängt, oder etwa, wenn e

Jura total - Analyse einer Jungfernfahrt

Autor

Andreas Herrmann

Datum

2016-06-15

„Aber so ist das nun mal mit Jungfern – die lernt man erst später so richtig kennen“

Urban - der Streckenchef der Breisgauer Brevetveranstalter - ist ein hingebungsvoller, akribischer und verantwortungsvoller Planer. Definitiv keiner, der einfach mal was ausprobiert. Bevor eine neue Route für die leidensbereite „Kundschaft“ freigegeben wird, werden die Teilstrecken, oft mehrmals, abgefahren und optimiert. So natürlich auch beim neuen 600-Kilometer-Brevet, das noch mehr Jura-Schönheit für die Randonneursszene erfahrbar machen sollte.

Lonesome Rider - Bericht vom 400er Bodensee-Brevet

Autor

Christoph Molz

Datum

2018-10-21

Heute bin ich ohne Christina, die mich sonst stets begleitet, im Augustiner. Sie hat einen Termin. Mal was neues: zum ersten Mal werde ich alleine starten und sehen, was sich ergibt. Den 200er hatten wir wegen der schlechten Wetterprognose ausgelassen, beim 300er waren wir frühzeitig umgekehrt, da Christina mal wieder Magenprobleme bekommen hatte, und es ihr so schlecht ging, dass ich mit umdrehen musste. Jetzt bin ich gespannt, wie ich durchkomme, praktisch ohne vorheriges Langstreckentraining. Die Wetterprognose ist wieder nicht berauschend, aber auch nicht ganz schlecht.